Weitere Unterbrechung des Eishockey-Spielbetriebes im Nordverbund

Liebe Sportkameraden,

die Befürchtungen sind wahr geworden: Die Ministerpräsidentenkonferenz hat vor wenigen Tagen entschieden, die bestehenden Beschränkungen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie nicht zu lockern, sondern zu verschärfen.

Die Kurzfassung vorweg: Das bedeutet für uns, dass der gesamte Spielbetrieb im Nordverbund bis einschließlich 10. Januar 2021 ruht. Alle Auswahlmaßnahmen werden bis Ende Januar 2021 ausgesetzt, die Termine stünden den Vereinen zur freien Verfügung. Sämtliche Auf- und Abstiegsregelungen in allen Spiel- und Altersklassen des Nordverbundes werden ausgesetzt.

Am Freitag hat eine Online-Konferenz stattgefunden, in der die stimmberechtigten Mitglieder der NEV-Eishockey-Kommission mit den Präsidenten der dem Nordverbund angehörigen LEV über die aktuelle Situation berieten. Die gesetzlichen Bestimmungen lassen einen Spielbetrieb nicht zu, Training ist nach wie vor nur sehr eingeschränkt möglich, die Eishallen gelten als Freizeiteinrichtungen und sind geschlossen. 

In dem Zusammenhang möchten wir uns gerne für Eure Unterstützung bei der jüngst gestarteten Fragebogen-Aktion bedanken: Wir haben innerhalb kürzester Zeit von fast allen Vereinen überwiegend sehr ausführliche Rückmeldungen bekommen. Das hat uns am Freitag bei unseren Überlegungen sehr geholfen.

Wir gehen nach wie vor davon aus, dass in der Saison 2020 / 2021 ein Spielbetrieb möglich sein könnte. Dennoch sollten wir uns nichts vormachen: Mit normalem Ligabetrieb, wie wir ihn kennen, wird das wohl nichts zu tun haben – schließlich ist am 10. Januar bereits die Saisonhalbzeit überschritten.

Sobald die gesetzlichen Bestimmungen einen Restart möglich machen, werden wir das „Startsignal“ ausrufen, zwei Wochen später (das ist die von den Vereinen überwiegend genannte Vorbereitungs-zeit) könnten die ersten Spiele stattfinden. Die bisher ausgefallenen Spiele werden wir aus zeitlichen Gründen auf keinen Fall nachholen können. Sollte ein Restart möglich sein, nehmen wir jetzt erstmal an, dass wir in die jeweiligen Terminpläne einsteigen und an der Stelle fortsetzen. Die ausgefallenen Spiele bleiben in der Tabelle offen, werden also nicht gewertet. Ausgefallene Spiele könnten, wenn gewollt, neu terminiert werden, ist aber keine Pflicht.

Die ebenfalls per Fragebogen angefragten Turniere über Ostern erfreuen sich großer Beliebtheit. Der HERV hat reichlich Kapazitäten geblockt, es haben sich für alle Altersklassen genügend Mann-schaften gemeldet. Leider hat sich auch hier gezeigt, dass solche Dinge nur sehr schwer zu planen sind, denn in den vergangenen Tagen haben einige Eishallenbetreiber im Norden Fakten geschaffen und aus dem gefrorenen Nass nasses Nass gemacht…  Für Mannschaften, in deren Hallen bei einem möglichen Restart kein Eis zur Verfügung steht, versuchen wir eine Lösung zu finden, um wenigstens die Kids wieder auf das Eis zu bekommen.

Weitergehende konkrete Planungen gibt es nicht, wir alle haben in dieser Saison schon zu viel für die Schublade gearbeitet. Wir können zu gegebener Zeit die Trainings- und Vorbereitungszeit nutzen, um mit Euch die finalen Spielformate festzulegen. Uns ist aber auch wichtig, darauf zu verweisen, dass wir die Saison nicht absagen werden. Wenn die rechtlichen Rahmenbedingungen es erlauben, werden wir Euch eine Plattform in Form von Spielbetrieb anbieten: Das könnten je nach Anzahl der Teams regulären Ligen, neu zusammengestellte Ligen oder etwa auch Pokalwettbewerbe sein. Aufgrund der Dynamik der aktuellen Situation sollten wir das gemeinsam kurzfristig entscheiden. Wir denken, wir haben alle genug Erfahrung und letztlich auch Man-/Frauenpower, um kurzfristig zu reagieren.

Information zum Eishockey-Spielbetrieb im Nordverbund unter Federführung des Niedersächsischen Eissport-Verbandes  

Der Niedersächsische Eissport-Verband e.V. hat heute in seinen satzungsgemäßen Gremien entschieden, den kompletten Eishockey-Spielbetrieb der laufenden Saison 2019 / 2020 mit sofortiger Wirkung einzustellen.

Die Entscheidung ist Folge ausdrücklicher Empfehlungen des DEB und der politischen und ordnungsbehördlichen Instanzen zur Durchführung von Großveranstaltungen und zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung von Coronavirus-Infektionen.

Die Einstellung des Spielbetriebs betrifft sämtliche im Nordverbund organisierte Spielklassen und Altersklassen im Nachwuchs-, Frauen- und Seniorenbereich. Sie gilt ebenfalls für bereits genehmigte Freundschaftsspiele und -Turniere, deren Genehmigungen zurückgezogen werden.

Diese Entscheidungen betreffen weiter alle Auswahl-Maßnahmen.

Es ist eine wichtige Phase in der Saison, einige Entscheidungsspiele stehen an, aber aufgrund der weithin unklaren Lage und der schwer nachvollziehbaren Verbreitungswege möchte der NEV der Fürsorgepflicht gegebenüber seinen Spielern, Vereinsoffiziellen, ehrenamtlichen Mitarbeitern nachkommen.

Aufgrund der vielerorts bereits ergriffenen Maßnahmen sehen wir keine Alternative zu dieser schweren Entscheidung und hoffen dabei auf Ihr Verständnis.

 

Die Datenschutzgrundverordnung, die persönlichen Daten der Aktiven und das Spielberichtsprogramm

Eine wichtige Forderung an das Spielberichtsprogramm im Umgang mit der seit 25. Mai 2018 gültigen DS-GVO war und ist der Schutz persönlicher Daten derjenigen Aktiven, die dieses explizit wünschen.

Seit dem 09. Dezember ist diese Forderung umgesetzt: Wenn Spieler der Weitergabe Ihrer Daten widersprechen, werden deren Namen in den Livetickern, Scorerlisten usw. nicht mehr angezeigt. Jeder Spieler kann dies für sich selbst entscheiden und im Einzellizenz-Portal unter „Persönliche Einstellungen“ wählen, ob die Anzeige erfolgen soll oder nicht.

Wenn diese Einstellung geändert wird, kann es jedoch bis zu einer Woche dauern, bis die Änderung sichtbar wird. 

Vereinzelt kann man in diversen Nachrichtenportalen von „kuriosen Geschichten“ lesen und bekommt dazu diffuse Erklärungen vorgesetzt, der NEV könne dies nicht in Einklang bringen mit Berichten in der jeweiligen Lokalpresse und im Stadion, in dem der jeweilige Hallensprecher ja auch die vollen Namen aufrufe. Auch Sozialbetrug wird unterstellt, wo Spieler unerkannt spielen könnten und gleichzeitig Sozialleistungen beziehen.

Ja stimmt, das können wir nicht in Einklang bringen. Der NEV und andere Landesverbände wollen aber zumindest für sich ausschließen, sich irgendwann justiziablen Forderungen gegenüberzustehen, die mindestens viel Zeit, aber ggf. auch viel Geld kosten können. Es gibt aus anderen Sportarten bereits Beispiele, eines davon aus dem Bereich Handball machte im Mai dieses Jahres die große Runde.

Deshalb ist es eine systemweite Einstellung, an der wir nichts ändern können. Es betrifft nicht nur unseren Spielbetrieb, sondern auch die anderen Spielbetriebe, deren großes öffentliches Interesse nicht bejaht wird (anders als z.B. bei den DEB-geführten Oberligen und der Frauen-Bundesliga). Einzig der Spieler bzw. dessen Erziehungsberechtigte können diese Einstellung beeinflussen.

Da die Spielernamen, Passnummern und Geburtsdaten anders als berichtet natürlich in den offiziellen Spieldokumenten zur Verfügung stehen ist es für Besucher von nordverbund.info aus den o.g. Gründen ab sofort nicht mehr möglich, diese Dokumente herunterzuladen.

Für Fragen dazu stehe ich gerne zur Verfügung.