Frauenpower für die Mini-Grizzlys: Zwei Ex-Spielerinnen trainieren Wolfsburgs jüngste Eishockeyspieler

Frauen-Power für Wolfsburgs jüngste Eishockey-Spieler. Die U9 der Grizzlys wird künftig von Cara Wedel und Fenja Raschke angeleitet. Am Freitag hatte das Damen-Duo-Premiere. Ein Eishockey-Team mit zwei Trainerinnen - allein das dürfte es in diesem Sport nicht oft geben. Und: Beide waren Nachwuchs-Nationalspielerinnen.

Zwei Eishockey-Nationalspielerinnen als Trainerinnen, da können die jungen Kufencracks mit Sicherheit einiges lernen. Der Jüngste ist gerade einmal fünf Jahre alt. Jetzt ist die härteste Zeit. Das Sommertraining hat begonnen. Eis gibt es höchstens mal aus der Gefriertruhe. Geübt wird in der Sonne. Unter Corona-Bedingungen. Dafür hatten sich Cara Wedel und Fenja Raschke einiges ausgedacht. Die Kinder trainierten an der Eis-Arena in großen, auf den Parkplatz gemalten Kreisen, um die Abstandsregeln zu wahren.

„Das war gut. Die Kinder haben sich prima an die Regeln gehalten, haben toll mitgearbeitet“, sagte Raschke nach der ersten Einheit. Sie fügte schmunzelnd hinzu: „Auch für uns war es durchaus anstrengend.“ Denn wegen der Corona-Regeln sind die insgesamt knapp 40 Spieler der Altersklasse U9 in kleine Gruppen eingeteilt. Für die Trainerinnen hieß das aber am Freitag auch: dreimal die Routinen durchzugehen, die Kinder in Bewegung zu bringen und ihre Aufmerksamkeit zu halten. Letzteres könnte die Spezialität von Raschke werden:

„Ich bin Grundschullehrerin, ich könnte da durch meinen Beruf Vorteile haben.“

Trainerinnen mit viel Erfahrung

Raschke (28) ist die ältere Schwester von Fine Raschke, die im Winter B-Weltmeisterin mit der DEB-U-18 geworden war und inzwischen schon die ersten Länderspiele mit den Damen gemacht hat. Fenja Raschke war lange Jahre eine Stammspielerin im Grizzly-Nachwuchs, wurde später U-18-Nationalspielerin, war bis vergangene Saison noch für die Frauen der Maddogs Mannheim in der Bundesliga am Puck. Auch im Erwachsenen-Alter hat sie praktisch alle Jahre in Männerteams mitgemischt. Im Nachwuchs spielt der weibliche Nachwuchs ohnehin mit den Jungen.

Die 17-jährige Schülerin Cara Wedel war ein Top-Talent, hatte es bis in die Nachwuchs-Nationalmannschaft geschafft, musste 2019 aus gesundheitlichen Gründen aufhören mit der aktiven Karriere. Als für die Laufschule der Grizzlys eine Aushilfe gesucht wurde, machte sie mit, absolvierte bald darauf einen Lehrgang für einen Basis-Übungsleiterschein. Und macht weiter. Wedel: „Ohne Eishockey geht es einfach nicht.“

Raschke sieht es ganz ähnlich: „Ich hatte in Hamburg gewohnt, dort gespielt und für Mannheims Frauen, inzwischen bin ich wieder in Wolfsburg, habe mal im Nachwuchs ein bisschen mitgeholfen, dann kam die Anfrage, ob ich nicht ein bisschen mehr mache will. Und die Überlegung, als Trainerin zu arbeiten, die hatte ich immer Hinterkopf. Ich habe mit vier Jahren mit Eishockey angefangen, das lässt einen nicht los!“

Derweil freut sich Daniel Galonska, der mit Grizzlys-Urgestein Christoph Höhenleitner das Cheftrainer-Duo des Nachwuchs bildet, über die Verstärkung in der U9. Als Raschke gefragt hatte, ob sie nicht irgendetwas machen könnte, „habe ich vorgeschlagen, macht doch zusammen die U9.“

Quelle

Aktion #matchstrafe

Ihr wolltet schon immer mal bessere Entscheidungen treffen als die Refs auf dem Eis? Jetzt haben wir die Möglichkeit, alle eine gemeinsame und zudem für alle richtige Entscheidung zu treffen!

Schickt eure Kinder, Verwandten, Freunde und Bekannten mit einer #matchstrafe nach Hause. Warum? Lasst uns in der jetzigen Zeit Ziele haben, auf die wir hinarbeiten können.

Wir wollen alle ab August wieder den geilsten Sport der Welt feiern und leben! Tut es für euch, tut es für uns alle, tut es für unser Ziel!

#stayathome #aktionmatchstrafe #norefnogame #eishockeywirdüberleben @LEV_Nds

Aufgrund der derzeit nicht einschätzbaren Lage hat das geschäftsführende Präsidium beschlossen, den für den 26. April 2020 geplanten Verbandstag auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

Über einen neuen Termin werden wir rechtzeitig informieren.